Zahnersatz

Welche Arten des Zahnersatzes gibt es?

Zahnersatz ist angezeigt, wenn ein Zahn oder mehrere Zähne fehlen oder zerstört sind und wenn dadurch die Funktionstüchtigkeit des Kauorgans beeinträchtigt ist oder beeinträchtigt zu werden droht.

Sofern ein Zahnersatz angezeigt ist, unterscheidet man zwischen unterschiedlichen Behandlungsformen:

  • Kronen
  • Brücken
  • Prothesen
  • Implantate

Es ist von der Lückensituation abhängig, welche Art des Zahnersatzes die passende Lösung ist. Ihr Zahnarzt wird Sie über die einzelnen Möglichkeiten beraten und Ihnen entsprechende Behandlungsvorschläge unterbreiten.

Die Ummantelung eines Zahnes durch einen geeigneten Werkstoff wie zum Beispiel einer Metalllegierung oder Keramik wird als Überkronung bezeichnet. Aufgabe einer Einzelkrone ist es, den Zahn wiederherzustellen und dadurch möglichst lange zu erhalten. Kronen kommen vor allem dann zum Einsatz, wenn ausgedehnte Teile eines Zahnes völlig zerstört sind.

Brücken dienen dagegen dem Ersatz verloren gegangener Zähne. Dabei gibt es viele unterschiedliche Versorgungsformen.

Zahnprothesen werden unterschieden in Teil- und Vollprothesen. Teilprothesen ersetzen einzelne Zähne und werden an nebenliegenden Zähnen befestigt. Vollprothesen hingegen ersetzen das komplette Gebiss und werden direkt auf die Mundschleimhaut gesetzt.

Wie beteiligt sich die BKK Miele an den Kosten des Zahnersatzes?

Für die Versorgung mit Zahnersatz sind Festzuschüsse vorgesehen. Diese beziehen sich ausschließlich auf den jeweiligen Zahnbefund und die hierfür vom zuständigen Bundesausschuss der Zahnärzte und Krankenkassen festgelegte Regelversorgung.

Es gibt verschiedene Versorgungsarten, welche wir nachfolgend kurz erläutern und an einem Beispiel verdeutlichen wollen:

  • Regelversorgung
    • Für jeden Befund gibt es eine gesetzlich festgelegte Versorgungsform.
    • Beispiel: Krone
  • Gleichartiger Zahnersatz
    • Die Regelversorgung wird in Anspruch genommen. Diese wird auf Wunsch des Versicherten durch zusätzliche Leistungen ergänzt.
    • Beispiel: Krone mit Verblendung
  • Andersartige Versorgung
    • Es wird eine andere Versorgungsform als die Regelversorgung gewählt.
    • Beispiel: Implantat

Vor Behandlungsbeginn erhalten Sie von Ihrem Zahnarzt einen Heil- und Kostenplan, der dann bei der BKK Miele vorgelegt werden muss. Die entsprechenden Festzuschüsse müssen vor Behandlungsbeginn genehmigt werden. Bitte reichen Sie zusätzlich Ihr zahnärztliches Bonusheft bei uns ein, damit wir den höchstmöglichen Zuschuss für Sie berechnen können.

Das galt bis 30.09.2020

Der Festzuschuss betrug in etwa 50 % der Gesamtkosten.

Aufgrund Ihrer eigenen Bemühungen zur Gesunderhaltung Ihrer Zähne erhöhte sich der Festzuschuss für Ihren Zahnersatz auf 60%, wenn Sie in den letzten fünf Jahren vor Beginn der Behandlung regelmäßig (einmal im Kalenderjahr) an den Vorsorgeuntersuchungen teilgenommen haben. Eine Erhöhung auf 65% galt, wenn Sie die Vorsorgeuntersuchungen jährlich in den letzten zehn Jahren vor Beginn der Behandlung haben durchführen lassen haben.

Zuschussregelung ab 01.10.2020

Durch das Gesetz für schnellere Termine und bessere Versorgung (TSVG) steigen ab Oktober 2020 die Festzuschüsse.

Ohne Nachweis einer regelmäßigen Teilnahme an einer zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchung erhalten Versicherte ab dann anstelle der bisherigen 50 % einen Festzuschuss in Höhe von 60 % der Kosten der Regelversorgung.

Bei einer regelmäßigen Zahnvorsorge während der letzten fünf Jahre beträgt der Festzuschuss 70 % und nach 10 Jahren erhöht sich der Festzuschuss sogar auf 75 % der Kosten der Regelversorgung.

Änderungen auch bei der Bonusregelung ab 01.10.2020

Bisher musste die Teilnahme an der Zahnvorsorge jährlich für bis zu 10 Kalenderjahre nachgewiesen werden. Ab Oktober 2020 kann eine Erhöhung der Festzuschüsse auf 75 % der Kosten der Regelversorgung vorgenommen werden, wenn einmalig versäumt wurde, eine Vorsorgeuntersuchung innerhalb der letzten 10 Jahre vor Beginn der Behandlung durchzuführen.

Voraussetzung dafür ist, dass es sich um einen begründeten Ausnahmefall handelt und die Zahnvorsorgeuntersuchungen nicht in den letzten 5 Kalenderjahren vor Behandlungsbeginn versäumt wurden. Für diesen Zeitraum hat der Nachweis lückenlos zu erfolgen.

Hinweis zu den Kosten für Implantate

Zahnimplantat und die Implantatoperation sind keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. Diese müssen Sie selbst tragen. Für den Zahnersatz, der auf dem Implantat sitzt, übernehmen wir dagegen den Festzuschuss gemäß dem zahnärztlichen Befund für die Regelversorgung. Für weitergehende Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren Zahnarzt oder direkt an Ihre Ansprechpartnerinnen bei der BKK Miele.

Werden eventuelle Mehrkosten von der BKK Miele übernommen?

Auf Ihren Wunsch können Sie Mehrleistungen mit Ihrem Zahnarzt vereinbaren, deren Kosten allerdings nicht von der BKK Miele übernommen werden können. Im Rahmen der BKK Miele ExtraPlus Kooperation mit der Barmenia können Sie diese Leistungen über eine Zusatzversicherung privat absichern.

Weitere Informationen zur privaten (Zahn-)Zusatzversicherung finden Sie hier.

Ihre Ansprechpartner

Mitglied werden

So einfach wechseln Sie zur BKK Miele

Jetzt wechseln

Immer Besser!

Wir freuen uns auf Ihr Feedback

Feedback geben