Aktuelles

Hier finden Sie aktuelle Informationen zu Ihrer BKK Miele und relevante Gesundheits-News.

Aktuelle News

Information zur Erreichbarkeit

Auf Grund der aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen bleiben die Geschäftsräume derzeit geschlossen.

Notwendige persönliche Beratungen sind nach vorheriger Terminvereinbarung möglich.

Weitere Details zu dieser Info

Erweiterung des Anspruchs auf Kinderkrankengeld

Liebe Versicherte, liebe Eltern,
zur Zeit kommt es verständlicherweise vermehrt zu Anfragen bezüglich der Erweiterung des Kinderkrankengeldes für 2021.

Aktuelle Informationen zu dem Thema finden Sie hier

Versorgung FFP2-Masken für besonders gefährdete Menschen

Seit Januar 2021 werden Versicherte ab 60 Jahren und bestimmte Risikogruppen mit 12 FFP2-Masken versorgt.


Weitere Informationen


Information

Auf Grund der aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen bleiben die Geschäftsräume der BKK Miele derzeit geschlossen.

Für eine notwendige persönliche Beratung, vereinbaren Sie bitte gerne telefonisch vorab einen Termin mit uns.

So erreichen Sie uns:
Telefonisch: 05241 892189
Mail: info@bkk-miele.de

Bleiben Sie gesund!

Ihre BKK Miele


Information zum erweiterten Anspruch auf Kinderkrankengeld auf Grund der Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie stellt Eltern mit schulpflichtigen oder Kita-Kindern vor große Herausforderungen. Ein Entschädigungsanspruch besteht, wenn Kindertageseinrichtungen oder Schulen aufgrund behördlicher Anordnung nach dem IfSG (Infektionsschutzgesetz) vorübergehend geschlossen werden oder wenn von der zuständigen Behörde aus Gründen des Infektionsschutzes Schul- oder Betriebsferien angeordnet oder verlängert werden oder die Präsenzpflicht in einer Schule aufgehoben wird.

Deshalb wurde nun eine gesetzliche Regelung geschaffen, dass das Kinderkrankengeld im Jahr 2021 für Kinder, die das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben für 10 zusätzliche Tage pro Elternteil (20 zusätzliche Tage für Alleinerziehende) gewährt wird. Im Jahr 2021 besteht daher für jedes Kind je Elternteil längstens für 20 Arbeitstage (Alleinerziehende: 40 Arbeitstage) ein Anspruch auf Kinderkrankengeld, bei mehreren Kindern längstens für 45 Arbeitstage (Alleinerziehende: 90 Arbeitstage).

Der Anspruch auf Kinderkrankengeld nach § 45 SGB V besteht im Jahr 2021 somit, wenn die Kinderbetreuungseinrichtung (Kita), Schule oder Einrichtung für Menschen mit Behinderung zur Verhinderung der Verbreitung von Infektionen oder übertragbaren Krankheiten auf Grund des Infektionsschutzgesetzes vorübergehend geschlossen ist oder die Präsenzpflicht im Unterricht ausgesetzt ist bzw. der Zugang zum Kinderbetreuungsangebot eingeschränkt wurde.

Ab dem 22.02.2021 werden die Schulen und Kitas schrittweise wieder öffnen. Die Regelungen hierzu sind je nach Region und Einrichtungsart allerdings sehr individuell. Um die Voraussetzungen für den Bezug des pandemiebedingten Kinderkrankengeldes sachgerecht prüfen zu können, bitte wir Sie daher ab dem 22.02.2021 um Vorlage einer entsprechenden Schul- oder Kitabescheinigung. Einen entsprechenden Vordruck finden Sie hier. Die meisten Einrichtungen haben auch entsprechende Mustervordrucke parat, die Sie alternativ gerne nutzen können.

Bitte berücksichtigen Sie, dass Kinderkrankengeld dann beansprucht werden kann, wenn der betreuende Elternteil und das betreute Kind gesetzlich versichert sind. Der Anspruch wurde im Bundesgesetzblatt vom 18. Januar 2021 bekannt gegeben.

Sie möchten einen Antrag auf den erweiterten Kinderkrankengeldanspruch stellen? Nutzen Sie bitte folgenden Download. Sie können uns den Antrag ausgefüllt per Post oder E-Mail an info@bkk-miele.de zusenden.

Bitte denken Sie daran, ab dem 22.02.2021 einen Nachweis der Einrichtung (Mustervordruck) beizufügen. Vielen Dank!

Bei Fragen wenden Sie sich gern an uns.

Ihre Ansprechpartner bei Fragen zum Kinderkrankengeld

Sabrina Walkenhorst

Sabrina Walkenhorst

A - C, R - S

Claudia Liedmeier

Claudia Liedmeier

D - Ki

Julian Pohlmann

Julian Pohlmann

Kj - Q

Nina Schmidt

Nina Schmidt

T - Z|Teamleitung Krankengeld


Versorgung von Risikogruppen mit FFP2 Masken

Seit Januar 2021 werden Versicherte ab 60 Jahren und bestimmte Risikogruppen mit 12 FFP2-Masken versorgt, wobei die ersten davon bis zum 28.02.2021 und die zweiten bis 15.04.2021 in Apotheken abgeholt werden können. Dafür erhalten Sie rechtzeitig ein Schreiben mit ergänzenden Information von der Bundesregierung. Diesem Schreiben liegen außerdem Gutscheine bei, mit denen Sie Ihre Masken in der Apotheke abholen können.

Die (fälschungssicheren) Gutscheine werden von der Bundesdruckerei im Auftrag des Bundesministeriums erstellt. Derzeit können wir aufgrund des logistischen Aufwands leider keine genauen Termine für den Versand der Gutscheine nennen.

Der Ablauf des Versandes der Gutscheine verläuft in 3 Stufen. Zunächst werden die Versicherten über 75 Jahre, danach die Versicherten ab 70 Jahren und Risikogruppen und in der 3. Stufe erhalten die Versicherten zwischen 60 und 70 Jahren die Gutscheine. Ein Antrag ist dafür nicht notwendig, das Anschreiben erfolgt automatisch.

Wann habe ich Anspruch auf eine FFP2-Maske?

Anspruch haben Personen, die 60 Jahre alt sind (Stand: 15.12.2020) oder, unabhängig vom Alter, folgende Vorerkrankungen haben:

  • Chronisch obstruktive Lungenerkrankung oder Asthma
  • Chronische Herzinsuffizienz
  • Chronische Niereninsuffizienz (Stadium ≥ 4)
  • Demenz oder Schlaganfall • Diabetes (Typ 2)
  • Krebserkrankung oder stattfindende Chemo- oder Radiotherapie
  • stattgefundene Organ- oder Stammzellentransplantation
  • Trisomie 21
  • Risikoschwangerschaft

Können die Gutscheine in jeder Apotheke eingelöst werden?

Ja, die Gutscheine können in jeder beliebigen Apotheke eingelöst werden, auch in einer online Apotheke.

Ich habe keinen Gutschein erhalten, was kann ich tun?

Grundlage für die Auswahl der Versicherten, die mit Gutscheinen versorgt werden sind die Daten, die uns am 15.12. vorgelegen haben. Ein nachträglicher Versand von Gutscheinen ist leider nicht möglich.

Muss ich für die Masken etwas bezahlen?

Es ist ein Eigenanteil in Höhe von 2,-- € pro Paket (6 Masken) zu zahlen. Diese Zuzahlung ist auch zu leisten, wenn eine Befreiung von Zuzahlungen besteht.

Darf die BKK Miele Kosten für selbstbeschaffte Masken erstatten?

Leider Nein. Es handelt sich um eine Versorgungsaktion der Bundesregierung und nicht um eine Leistung der Krankenkasse.

Bei weiteren Fragen zur Ausgabe der Masken wenden Sie sich an Ihren Ansprechpartner

Karsten Reichow

Karsten Reichow

Teamleitung Leistungsbereich

Mitglied werden

So einfach wechseln Sie zur BKK Miele

Jetzt wechseln

Wir beraten Sie persönlich

Sprechen Sie uns an

Jetzt kontaktieren